Presse Agentur - Neukunden via Internet

Pressemitteilungen veröffentlichen

21:51 Uhr
21.05.2024

Der Abgrund blickt in Dich - Erneuerbare Zahlungsmittel
Die nächste Finanzkrise ist absehbar und kommt mit Gewissheit. Es gibt kein Entkommen und Gegenmaßnahmen werden immer geringere Wirkung zeigen. Der Auslöser dieses finanzapokalyptischen Desasters weltweit ist die hohe, unüberwindbare Barriere der Staatsverschuldungen. Der in hohem Maße, als seriös angesehene Finanzpolitiker Peer Steinbrück (SPD, ehemaliger Finanzminister der BRD) wäre schon etwas beruhigt, wenn die Schuldenuhr Deutschland sich auf einer Konstanten einspielen würde und ihr Zählwerk sich nicht weiter aufwärts bewegt. Herr Steinbrück scheint selber nicht an einen solchen Segen zu glauben, so wie er sich in der ARD-Sendung (Steinbrücks Blick in den Abgrund am 4. August 2010, 22.45 Uhr) gegeben hat. Bei allen Bemühungen der Politik durch Sparprogramme und Schuldenbremse wird und kann es nie gelingen die Schuldenuhr rückwärts zu bewegen. So funktioniert das nicht.

Die Bankenkrise und die damit zusätzliche eminente hohe Neuverschuldungen haben das Maß weit überschritten und eine Regulierung unmöglich gemacht. Die Einnahmenseite der BRD ist zu gering um die laufenden, nötigen Kosten über den Bundeshaushalt zu bewältigen. Alles was helfen könnte plus auf der Einnahmenseite zu machen, wie Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Reichensteuer, Finanztransaktionssteuer usw. wird von der Lobby des Kapitals, welches die eigentliche Regierung ist ("Geld regiert die Welt") abgelehnt und ist nicht gewollt.

In der Momentaufnahme zeigt sich ein unberechenbarer Aufschwung, der lediglich einen Nachholbedarf nach der Krise aufzeichnet und sich nur auf den Export und den günstigen Euro bezieht, aber auf Dauer nicht haltbar sein wird. Für einen dauerhaften Aufschwung fehlt es den Menschen weltweit an Kaufkraft, die in Form von Löhnen und Gehälter in der Vergangenheit und jüngster Zukunft stetigen Kürzungen unterlagen. Inflation, Sparpakete und Abgabenerhöhungen steuern ihren negativen Beitrag zu.

Eine etwaige Krise, die gewiss kommt, wird das Kartenhaus, das man mit Schirm und Paketen gebastelt hat zum Einsturz bringen. "Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht." Wie das praktisch aussehen wird ist nur zu erahnen, da hier starke Emotionen zum Tragen kommen werden. Die Staaten, die nicht mehr in der Lage sind ihren Verpflichtungen, mit dem Vorhandenen in den Haushalten nachzukommen, werden neue Hilfspakete schnüren müssen. Das wird nicht funktionieren ohne an die Finanzrücklagen der sogenannten Mittelschicht zu gehen. Im Sozialbereich, bei den kleinen Leuten gibt es quasi keine weiteren Einsparmöglichkeiten. Neue Schulden machen wird der einzige Ausweg sein. Weitere Einsparungen werden die Menschen auch nicht mehr hinnehmen.

Im Kleinen, als Miniwarnung, ist das in Europa alles schon am Laufen. Jedoch, eine weitere Krise wird das Fass zum Überlaufen bringen und in eine Katastrophe münden. Die Politiker kennen diese Gefahr, man kann es an den Sparpaketen ablesen. Im Moment belasten sie nur Minderheiten, wie z.B. die Hartz-IV-Empfänger und schonen die, wo was zu holen ist. Man nimmt das Geld von Menschen, die sich nicht wehren können und schon zu depressiv und damit geknebelt sind. Ohnmacht und Hilflosigkeit macht sich breit und ist teils schon Volkskrankheit.

Die Mittelschicht, die zur Zeit noch verhältnismäßig verschont bleibt und lediglich kleine permanente Realverluste bei den Einkommen hinnehmen muss ist die letzte Möglichkeit an Geld zu kommen. Das tatsächliche Kapital, wo man ansetzen könnte, wird nicht greifbar sein, denn es ist flexibel und wird sich dem Zugriff entziehen.

Wenn nach einer neuen Krise und die kommt, die Finanzdaumenschrauben an die Mittelschicht angelegt werden und damit auch an ihre Rücklagen, was über Hartz IV in kleinem Maße, bei noch schwacher Opposition schon heute passiert, dann ist es aus mit lustig. Das muss ja logischerweise kommen. Es gibt keinen anderen Weg in unserem Finanzsystem, in dem man unvorhergesehene Ausgaben irgendwo generieren muss. Unser Finanzsystem ist ein Tauschsystem und hat somit keinen echten Zugewinn oder Mehrwert und Rücklagen wurden nie gebildet. Mittel kann man also nur aus dem Bestand generieren und zwar nur dort, wo sie auch vorhanden sind. Die 10 Prozent in der BRD, die reale, viele Milliarden besitzen und helfen könnten, werden ihre Vermögen an sichere Orte bringen, wo das auch immer sein mag. Übrigens ist das auch längst geschehen, denn diese Menschen sind bestens informiert und wissen wie man Vermögen in schlechten Zeiten vor Zugriff schützt. Leider haben wir keinen Club der Milliardäre, wie in den Staaten, die sich sehr hilfreich zeigen.

Die Mittelschicht mit ihren Billionen Spareinlagen, bei Banken und Versicherungen, ist greifbar und wird mit Hilfe von Steuererhöhungen und Sonderabgaben bluten müssen. Es gibt letztlich logischerweise keinen anderen Weg. Wenn es diesen Menschen, die noch heute über Sozialschmarotzer und Faulenzer schimpfen ans Geld geht und sie die Angst packt, dass sie das Leid dieser Leute teilen müssen wird es zum Fiasko kommen und dieses Fiasko ist schon unterwegs und programmiert, man kann es schon in verschieden EU-Staaten beobachten.

Es ist unvorstellbar, dass es nochmals zu einer mehr oder weniger sozialistischen Revolution, wie in der Vergangenheit kommen wird. Nein, eher zu anarchieartigen Zuständen, die jeder Kontrolle entbehren werden. Die Bundeswehr wird, wie schon so oft gewünscht, zum Einsatz im Lande kommen müssen, um das Schlimmste zu vermeiden. Die Polizei allein wird einen mit Emotionen geladenen Mob nicht stoppen können.

Die Binnenmärkte, die grobfahrlässig zu Gunsten des Exports vernachlässigt wurden und am Boden liegen, werden keine rettende Insel sein, wenn der Export zum zweiten mal, nach der Bankenkrise zusammenbricht. Die Produktionsbetriebe in der BRD sind fast total auf Export ausgerichtet oder in Billiglohnländer abgewandert und die noch hier sind werden zum erliegen kommen. Geld für eine neue Kurzarbeitsphase oder Abwrackprämie ist ohne neue Schulden nicht mehr vorhanden. Schulden machen wird vielleicht nicht mehr möglich sein, wenn sich der Spekulant aus der Schusslinie gebracht hat, denn nur er hat die Mittel und Rücklagen.

Wenn eine neue Krise, die ja schon von diversen Ökonomen und Volkswirtschaftlern und auch Herrn Steinbrück aufgezeichnet wird zum Tragen kommt, werden sicherlich auch die Banken wieder zusammenbrechen und diesmal unter Umständen auch die Spareinlagen der Bürger verloren gehen. Als positiv in einer solchen Situation ist zu erwähnen, dass es in diesem Moment auch keine Staatsverschuldung mehr geben wird, denn der Gläubiger wird mit dem Zusammenbruch der Banken unsichtbar. Die nächsten Krisen oder die Krise, die die Welt durchschüttelt, wird weit um sich greifen und alles einbeziehen, denn nur weltweit, wie schon geschehen, kann sich ein solches Wiederholungsfiasko abspielen. Eigentlich ist das der ideale Zustand für einen totalen Neuanfang auf vollkommen neuen Wegen, der sowieso kommen wird. Die Frage ist nur wie und am besten vor der Krise.

Aber was würde sich zwischen Krise und Neuanfang abspielen? Jeder kann sich da seine eigene Meinung bilden. Ein dritter Weltkrieg ist nicht auszuschließen und das wäre die Apokalypse im wahrsten Sinne des Wortes. Alles provoziert durch eine weltweite, unübersehbare Staatsverschuldung, die einzig und allein durch kurzsichtige Politiker, die gegen die Verfassung und Gemeinwohl (Kapital verpflichtet und Solidaritätsprinzip) verstoßen und das Monster Spekulation möglich gemacht haben und an dieser Baustelle wird gerade wieder emsig gearbeitet.

Im Jahre 2010 muss eine solche Prognose, wie hier aufgezeichnet unglaubhaft und unseriös erscheinen. Ist es wirklich so? Wenn wir auf das Jahr 2010, am 6. August, unvoreingenommen blicken und damit den Chaos, in dem sich die Welt befindet, ist aber auch nichts unmöglich.

Die gesamte arabische Welt liegt quasi mehr oder weniger unter Beschuss. Hunderte Menschen sterben und Hunderte werden verletzt und ihr Habe und Häuser zerstört oder konfisziert. Ganze Regionen werden schlicht und einfach eingemauert oder vom Rest der Welt abgeriegelt.

Menschen sprengen sich selber und andere, fast stündlich, mit in die Luft um politische Zeichen zu setzen. Bei der Gartenpflege an der Grenze wird scharf und tödlich geschossen. Piraten tummeln sich auf den Weltmeeren und rauben riesige Schiffe und nehmen die Besatzungen als Geiseln. Mit Hilfe einer Kidnapperindustrie wird Hunger und Durst gestillt und Waffen gekauft.

Ein Staatspräsident lässt an einer Atombombe basteln um den Brand im nahen Osten zu löschen, indem er die ganze Region auslöschen will. Ein anderer im nördlichen Osten bedroht die Menschheit täglich aufs neue mit seiner Bombe. Alle liegen auf der Lauer um sich gegenseitig zu massakrieren und platt zu machen.

Die Weltmeere werden mit Öl verpesstet um des lieben Geldes wegen. Die Umwelt und das Klima werden mutwillig vergiftet, sodass man sich im Sommer in Berlin nicht mehr vor die Haustür getraut und im Winter denkt man, du bist ist in Sibirien. Irgendwo anders brennen die Wälder, weil sie schutzlos für einen Apfel oder Ein an irgendwelche Millionäre oder Gesinnungsgenossen verschenkt wurden und damit das Volk bestohlen und mit Feuer auch noch dafür bestraft.

In Pakistan schwimmen den Menschen die Lebensgrundlagen davon. Sie sterben in den Fluten und die Millionen, die überlebt haben lässt man mit ihren Familien im Stich. Auch dieses instabile Land besitzt die Bombe um Indien platt zu machen. Bei den Indern ist es wiederum umgekehrt.

Indien und Brasilien werden als die Schwellenländer mit riesigen Aufschwung und unglaublichem Wirtschaftlichen Potenzial bezeichnet, obwohl sich für das Volk in diesen Superländer aber auch gar nichts, außer für ein paar Millionäre verändert hat. Die Brasilianer und Inder sind so arm, dass es nur noch peinlich für ihre Regierungen sein müsste. Auch für den Sozialisten Lula. Am Amazonas werden munter weiter die Regenwälder abgeholzt und abgebrannt und die Lunge der Welt zerstört.

Täglich sterben ca. 15.000 Menschen am Nichts. Es ist das was sie besitzen den Hunger. Überall, in allen Nationen werden Sozialstandards, wenn vorhanden, zurückgefahren.

In China arbeiten die Menschen für 17 Cent die Stunde für die europäische, amerikanische und ostasiatische Großindustrie unter sklavenartigen Umständen. Die entstandenen Produkte werden uns hier mit Supergewinnen verkauft. Zugleich schimpfen diese Ausbeuter über den Zustand der Menschenrechte in China. In Hongkong leben Menschen weiter in Käfigen, die von britischen Kolonialherrchern eingeführt wurden. Das kommunistische China hat das so durchgereicht.

In Europa will man die Rente ab 70 einführen um möglichst dafür zu sorgen, dass es keine Rentner mehr gibt, denn die paar Wenige, die viel älter als 70 werden, kann man noch in Kauf nehmen. Selber setzen sich diese pfiffigen Erfinder teils mit 50 zur Ruhe und lassen sich dann von den 69jährigen ihre hohen Altersruhegelder und Abfindungen mitbezahlen.

Erdbeben und andere Katastrophen vernichten ganze Regionen und begraben die Menschen unter sich und niemand ist da der Hilft, weil die zuständigen Regierungen und Verantwortlichen korrupt das Eigentum des Volkes unter sich aufteilen und nicht die geringsten Sicherheitsmaßnahmen und Rücklagen für Katastrophenfälle gebildet haben. Pakistan, Haiti und Chile, die letzten drei Beispiele.

Trotz der vielen Soldaten und Krieg in Afghanistan baut dieses Land 90 Prozent des gesamten Weltbedarfs an Drogen an. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen.

Man könnte diese Liste 2010 jetzt endlos so weiterführen. Kurz alles geht den Bach runder und niemand stört es und keiner lässt sich Gegenmaßnahmen einfallen. Warum auch? An diesem globalen Chaos wird prächtig verdient, wie wir aus den Wirtschaftsblätter und Börsenkursen entnehmen können.

Es wird höchste Zeit für die Menschheit konkret zu werden und etwas zu tun! Heute und nicht morgen!

Ein großes Meeting des Geistes, Vernunft und der Intelligenz mit Sachverstand ist das, was die aktuelle Gegenwart, die Menschheit und unsere Welt braucht. Eine weltweite Lösung aller politischen Probleme sollte angestrebt werden, eine Neue Welt und Weltordnung in Demokratie und Frieden für alle: "Erneuerbare Zahlungsmittel" könnte so eine Lösung sein. (free download under: "*weltversorgungsgesellschaft*").

Wolfgang Bergmann

Thread durchsuchen nach
Thread download als



Sie haben keine Berechtigung . Sie müssen sich anmelden, oder registrieren.

Web2.0 Webkatalog Software von der Internetagentur McGrip Web2.0 Webkatalog Software RSS Feed