Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am Montag 8. Oktober 2018 in Frankfurt am Main und Darmstadt

Ministerpräsident Volker Bouffier empfängt Bundeskanzlerin Dr.
Angela Merkel in Frankfurt am Main und Darmstadt.
In Frankfurt wird sie sich über das Programm "Fit für den Rechtsstaat - Fit für Hessen" informieren, mit dem Hessen seit rund drei Jahren Geflüchteten die Werte des Grundgesetzes vermittelt und Starthilfe in den Rechtsstaat gibt.

Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier
und Justizministerin Eva Kühne-Hörmann wird sie eine Rechtsstaatsklasse beim Amtsgericht in Frankfurt am Main besuchen.

Im Anschluss daran steht der Besuch der Technischen Universität
(TU) Darmstadt auf dem Programm. Hier werden sich die Bundeskanzlerin, der Ministerpräsident und Wissenschaftsminister
Borris Rhein mit Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule über die Chancen der Digitalisierung für den Menschen austauschen.
Bei einer Vorführung kommen Such- und Rettungsroboter des Teams
"Hector" zum Einsatz, die zum Beispiel autonom nach Menschen suchen können, die verschüttet worden sind.
Das Cybersicherheitszentrum CRISP (Center in Research in Security and Privacy) in Darmstadt hat sich im deutschlandweiten und internationalen Vergleich exzellent entwickelt. Der Bund hat sich jetzt entschieden, CRISP im nächsten Jahr als neues Nationales Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit zum größten Forschungszentrum auf diesem Gebiet in Deutschland auszubauen und dauerhaft zu fördern. Dies gaben Ministerpräsident Volker Bouffier und Wissenschaftsminister Boris Rhein beim Besuch der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel an der Technischen Universität Darmstadt am Montag bekannt.
"Ich freue mich sehr, dass der Bund mit Darmstadt einen Standort in Hessen für das neue Forschungszentrum ausgewählt hat. Cybersicherheit ist ein zentrales Thema zum Schutz von
Bürgerinnen und Bürger. Mit dieser Kompetenz bewahren wir unsere Bevölkerung, Unternehmen und Behörden vor Schäden und Verlusten. So sichern wir unsere Innovationen vor Technologiediebstahl ab", sagte der Regierungschef.

Der Bund investiert viel in das neue Zentrum. Ausgehend von 12,4 Millionen Euro im Jahr 2019 soll die Förderung schrittweise auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag
anwachsen. Gründungsdirektor wird Professor Dr. Michael Waidner, Professor an der Technischen Universität (TU) Darmstadt und Leiter des Frauenhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt. Wissenschaftsminister Boris Rhein sagte: "Wir haben in Hessen die wesentlichen Voraussetzungen dafür geschaffen , dass sich der Bund entschlossen hat - über die Fraunhofer-Gesellschaft als eine der führenden Forschungsorganisationen in Deutschland - dieses
neue Zentrum in Darmstadt signifikant zu unterstützen. Damit
werden wir in Hessen, gemeinsam mit dem Bund, viele neue hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen und die Ausbildung des
wissenschaftlichen Nachwuchses zu diesem Schlüsselthema nachhaltig unterstützen."

Info: presse hess. landesregierung
alle Fotos: h.e.schiewer Oestrich-winkel (hesnews2011)


Zurück zur normalen Version