Silbernes Lorbeerblatt und Verdienstorden: Olympiahelden im Schloss Bellevue geehrt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 7. Juni die deutschen Medaillengewinnerinnen und -gewinner der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018 sowie der Deaflympischen Winterspiele 2015 für ihre sportlichen Erfolge mit dem Silbernen
Lorbeerblatt, der höchsten sportlichen Auszeichnung, die in Deutschland verliehen wird, ausgezeichnet.


Darüber hinaus ehrte der Bundespräsident den Sportwissenschaftler
Wilhelm Schänzer, die Juristin Sylvia Schenk, den Journalisten Hajo Seppelt und den Sportfunktionär Thomas Weikert für ihr herausragendes Engagement gegen Doping und für einen integren Spitzensport mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Die Ehrungen fanden während einer Feierstunde im Schloss Bellevue
statt, die der Bundespräsident mit einer Ansprache eröffnete.

Das Silberne Lorbeerblatt ist die höchste staatliche Auszeichnung für Spitzenleistungen im deutschen Sport. Sie wurde 1950 von Bundespräsident Theodor Heuss gestiftet.


Neben den Silberhelden wurde 34 Athletinnen und Athleten aus den Sportarten Biathlon, Bobfahren, Rennrodeln, Skeleton, Ski Alpin, Ski Nordisch und Snowboard mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hatte bei den Olympischen Winterspielen 2018 in PyeongChang mit dem Gewinn der Silbermedaille für den größten Erfolg der deutschen Eishockey-Geschichte - nach dem "Wunder von Innsbruck" aus dem
Jahr 1976 - gesorgt.

Zu den Olympiaheldinnen und Helden gehören auch die zweimaligen
Olympiasieger Laura Dahlmeier (Biathlon) und Andreas Wellinger
(Skispringen).

Der Bundespräsident sprach von "wunderschönen Tagen", die die Athleten den Menschen in Deutschland über TV währender Events
bereitet hätten. "Die Spiele von "PyeongChang", das waren faszinierende Wettkämpfe, dramatische Finals, märchenhafte Erfolge und begeisterte Fans",sagte Frank-Walter Steinmeier.


Info: Presse Bundespräsidialamt
Alle Fotos: h.e.schiewer Oestrich-winkel , hespress












Zurück zur normalen Version