350 Jahre Pharma und Chemie-Riese Merck in Darmstadt: Angela Merkel gratuliert zum Firmenjubiläum

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert zum Firmenjubiläum und
besucht am 3. Mai 2018 das neue Innovation Center in Darmstadt.

Aus einer Apotheke in Darmstadt entstand der älteste Pharma- und
Chemiekonzern der Welt. Die Familie Merck besitzt die Apotheke
noch immer, so wie die Mehrheit am Unternehmen Chemieunternehmens
Merck, sagte Kanzlerin Merkel in Ihrer Rede zum 350. Geburtstag
des Familienunternehmens in Darmstadt.
Merck habe über Generationen einen echten Mehrwert für viele Menschen geschaffen.

Das größte deutsche Pharma- und Chemieunternehmen blickt auf eine
350-jährige Firmengeschichte zurück.

Nach ihrer Festrede besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel auch
das neue Innovationszentrum auf dem Firmengelände.

Lebenslanges Lernen, Weiterbildung und berufsbegleitende Qualifizierung von Mitarbeitern sind für forschende Unternehmen
entscheidend, betonte Merkel. Die Neugier auf Neues und der Wille, immer neue Medikamente und Technologien zu entwickeln,
haben Firmengründer Friedrich Jakob Merck und seine Erben stets
angetrieben, so Merkel weiter.

"Deshalb wollen wir in der Bundesregierung auch eine Nationale
Weiterbildungsstrategie entwickeln", kündigte die Kanzlerin an.
Bund und Länder wollen hier eng zusammenarbeiten, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Recht auf Weiterbildung
zu geben.

Die Arbeit von Unternehmen wie Merck im Bereich der Pharma- und
Biotechnologie ist ein "echter Trumpf", denn Gesundheit und Gesundheitsvorsorge "sind Themen, die uns alle weltweit bewegen", sagt Merkel.

Deshalb wolle die Bundesregierung den Gesundheitsstandort Deutschland zukunftsorientiert gestalten: Etwa mit der E-Health-Initiative, um digitale Anwendungen besser zu nutzen.
Für den Bereich Wissenschaft, Bildung und Forschung sind im Haushalt 2018 rund 18 Milliarden Euro veranschlagt.

Die Anfänge von Merck reichen bis ins Jahr 1668 zurück. Heute ist das Unternehmen ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Pharma, Spezialchemie
und Laborausrüstung. Es hat rund 52.000 Mitarbeiter in 66 Ländern.

Info: Presse-Bundesregierung
Alle Fotos: h.e.schiewer oestrich-winkel hesnews

Hinweis zu Bilder Exponat 1: Bioprinter
-Volker Bouffier, Stefan Oschmann, Bundeskanzlerin Angela
Merkel, Adelina Braun, Frank Stangenbergan einemhochmodernen
3-D-Drucker, der dank Biotinte von Merck in der Lage ist
menschliches Gewebe wie Leberzellen zu drucken.
-Exponat 2: Flüssigkristall-Fenster
-Frank Stangenberg-Haverkamp, Volker Bouffier, Bundeskanzlerin
Angela Merkel, Stefan Oschmann, und Michael Heckmeier
nehmen neuartige Fensterlemente in Augenschein, die mittels
der integrierten Flüssigkristalltechnologie von Merck ihre
Transparenz in Sekundenschnelle verändern können.

Zurück zur normalen Version