ESA-Astronaut Claude Nicollier besucht das TECHNIK MUSEUM in Speyer

Professor Dr. h. c. Claude Nicollier, Schweizer Staatsbürger, hat
seine Tätigkeit als Astronaut bei der europäischen Raumfahrtorganisation ESA im März 2007 aufgegeben.

Am Samstag, 25. November 2017 besuchte Nicollier das Technik-
Museum Speyer und berichtete vor rund 300 Gästen über seine
Weltraummissionen in deutscher Sprache.

Claude Nicollier wurde 1978 in der ersten ESA-Astronautengruppe
zusammen mit dem Deutschen Ulf Merbold und dem Holländer Wubbo
Ockels ausgewählt und nach der Auswahl im Johnson Space Center in
Houston zum Nutzlastspezialisten und später zum Missionsspezialisten ausgebildet.

Claude Nicollier flog im Zeitraum von 1992 bis 1999 mit vier
Raumfähren ( Columbia, Discovery, Atlantis und Endeavour) ins All
und ist somit europäischer Rekordhalter.

Als Missionsspezialist der STS-46 Mission an Bord der Raumfähre
Atlantis begann Claude Nicollier am 31.Juli 1992 seinen ersten
Flug in den Weltraum.

Die beiden Hauptziele der Mission waren das Aussetzen der frei
fliegenden Experimente-Plattform EURECA (European Retrievable)
sowie das Experiment TSS (Tethered Satelite Systems).

Nach Verlängerung der Mission um einen Tag kehrte er am 8. August 1992 zur Erde zurück. Claude Nicollier verbrachte beir seiner ersten Mission 7 Tage, 23 Stunden und 15 Minuten im
Weltraum.

In seiner Präsentation im Technik-Museum Speyer berichtete Nicollier über seine vier Weltraummissionen, die ihn unter anderem auch zwei Mal zum Hubble Weltraumteleskop führten.

Danach fand in der Raumfahrthalle eine Autogrammstunde mit
Fotomöglichkeit statt.
Der Vortrag und die Autogrammstunde waren im regulären
Eintrittspreis des Museums inbegriffen.

Info: Presse Technik-Museum
Bilder: h.e.schiewer oestrich








Zurück zur normalen Version