Buchmesse 2017: Macron und Merkel eröffnen die Frankfurter Buchmesse

Die 69. Frankfurter Buchmesse ist am Dienstag, den 10.10. offiziell eröffnet worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron haben die weltgrößte
Bücherschau in Frankfurt eröffnet.

Beide betonten in ihren Ansprachen bei der Eröffnungsfeier, wie sehr die Kultur beide Länder verbinde, trotz aller Kontroversen und Kriege.
Am Abend besichtigten Merkel und Macron gemeinsam einen
Nachbau der Gutenberg-Presse und druckten die erste Seite der Menschenrechtserklärung.

Die Veranstalter der Buchmesse rechnen mit einer kleinen
Steigerung um etwa zwei Prozent. Insgesamt werden zur
weltgrößten Bücherschau rund 7300 Anbieter aus mehr als 100 Ländern erwartet, wie Buchmesse-Direktor Juergen Boos
sagte.

Zum Messeauftakt forderte die deutsche Buchbranche von der künftigen Bundesregierung mehr Einsatz für eine unabhängige und lebendige Verlagslandschaft.
"Es geht um nichts Geringeres als die Qualität der Bildung", sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller.

Nur wenn Verlage auch eine marktgerechte Vergütung erhielten, können sie in Literatur und innovative Vertriebsmodelle investieren, sagte Riethmüller. Er
kritisierte die vom Bundestag im Sommer beschlossenen Einschränkungen des Urheberrechtes. Wenn etwa Kindergärten und Hochschulen bestimmte Anteile von digitalen Werken kostenlos zusammenstellen dürften, sei dies ein schwerer Schlag für die rund 600 Bildungs-und
Wissenschaftsverlage.

Angesichts eines erstarkten Rechtspopulismus und von Fake News komme den Verlagen eine wichtige Rolle zu, sagte Boos. "Wir liberal-demokratisch gesinnte Büchermenschen müssen in Zeiten, in denen die Verbreitung
von Angst und Hass wieder gesellschaftsfähig wird, mit
attraktiven Gegenentwürfen antworten, erklärte der Buchmesse-Direktor. "Wir haben die besseren Geschichten, bei uns gibt es die menschenfreundliche Variante."
Auch Riethmüller betonte, dass Verlage und Buchhandlungen
verlässliche Informationen lieferten und den gesellschaftlichen Dialog förderten. "Wir stehen für Pluralität und den Austausch von Meinungen, sagte er zur
Eröffnung. Bücher seien auch Zündstoff und würden daher von Despoten gefürchtet.

Zu der Eröffnung kamen aber auch Schauspielerinnen und
Schauspieler, Autorinnen, Modeschöpferinnen, Architekten,
Künstler und Journalistinnen, sie alle gehören zu den
prominenten Gästen. Dabei sind: Matthias Brandt, Sebastian Koch, Can Dündar, Rem Koolhaas, Maria Furtwängler, Maren Kroymann, Dunja Hayali, Friedrich
Liechtenstein, Helene Hegemann. Jeannine Michaelsen, Max Moor, Johann von Bülow, Esther Schweins, Ronja von Rönne,
Prof. Barbara Vinken, Leyla Piedayesh, Ranga Yogeshwar,
Burghart Klaußner, Iris von Amim, Ulrich Wickert, Pegah
Feydoni, Jim Rakete, u.a.m.

Info: presse Buchmesse

Alle Fotos: h.e.schiewer oestrich-winkel




Zurück zur normalen Version