Schallschutzfenster: dem Lärm keine Chance

Ewiger Straßen- Flug- oder Nachbarschaftslärm kann für Hausbewohner ein echtes Problem sein. Moderne Schallschutzfenster sind hier oft die Lösung: Sie helfen den Schalldurchgang zu reduzieren und laute Geräusche von außen abzuschirmen. „Bei modernen Schallschutzfenstern trifft man auf eine bis ins Detail ausgefeilte Konstruktion“, erklärt Reiner Stöckel, einer der Geschäftsführer der Stöckel GmbH. „Von den Verglasungen über die Fensterflügel bis hin zum Blendrahmen und den Fugen zwischen Flügel und Blendrahmen ist alles auf optimale Schallreduktion ausgelegt“, so Stöckel. So ist beispielsweise der Scheibenaufbau mittels unterschiedlich dicker Scheiben asymmetrisch ausgeführt. Zusätzlich trägt der größere Abstand der Gläser zueinander zu einem verbesserten Schallschutz bei.
Schallschutzfenster mit Verbundglas
Die Königsklasse stellen Schallschutzfenster mit Verbundglas dar. Bei ihnen wird eine der zwei oder drei Wärmeschutz-Scheiben – wie ein „Sandwich“ – aus zwei Einzelscheiben, die mit einer Schallschutzfolie verklebt sind, hergestellt. Außerdem verbessern mehrere Dichtungsebenen die Dichtigkeit und damit den Schallschutz des Fensters. „Letztendlich kommt es dann beim Einbau des Fensters noch besonders auf die zwischen Fenster und Außenwand liegende Fuge an“, erklärt Stöckel. „Wird sie korrekt ausgeführt und so die Erzeugung einer Schallbrücke vermieden, bleibt der Lärm draußen.“
Schallschutz nach der individuellen Raumnutzung planen
Nicht jeder Raum im Haus oder in der Wohnung benötigt den gleichen Schallschutz. Während es im Schlafzimmer oder im Arbeitszimmer zumeist um Erholung oder Konzentration geht und hier entsprechend effektive Schallschutzfenster zum Einsatz kommen sollten, darf es im Wohnzimmer, im Bad oder in der Küche schon einmal etwas lauter sein. Entsprechend unterschiedlich kann auch die Schalldämmwirkung der Fenster ausfallen. Ganz wichtig bei der Planung neuer Schallschutzfenster: auf keinen Fall den alten Rollladen vergessen. „Bleibt dieser unverändert, kann der Lärm trotz neuer Fenster über den alten, nicht umfassend gedämmten Rollladenkasten in die Wohnräume eindringen“, erklärt der Geschäftsführer. „Bei allen Fragen zum Thema Schallschutz sollte man sich unbedingt an die gut informierten Mitarbeiter im Fensterfachbetrieb wenden“, schließt Stöckel.

Zurück zur normalen Version