Großer Zapfenstreich für Joachim Gauck: Serenade mit sieben Brücken im Schloss Bellevue

Nach fünf Jahren im Amt ist Bundespräsident Joachim Gauck mit einem Großen Zapfenstreich feierlich verabschiedet worden.

Bei der militärischen Zeremonie im Park von Schloss Bellevue waren
600 Gäste geladen.

Am Freitagabend waren unter anderem Vizekanzler Sigmar Gabriel,
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Innenminister Thomas de Maizière und Berlins Regierender Bürgermeister Michael
Müller dabei.
Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlte, weil sie in Washington US-
Präsident Donald Trump besuchte.

Weiterhin Vertreter der Verfassungsorgane,der Bundeswehr, Mitglieder des Diplomatischen Korps sowie Familienangehörige und
Wegbegleiter des Bundespräsidenten.
Auf Wunsch des Bundespräsidenten werden auch etwa 300 ehrenamtliche engagierte Bürgerinnen und Bürger anwesend sein.

Der Große Zapfenstreich ist eine feierliche, am Abend abgehaltene Militärzeremonie mit Streitkräften und Militärmusik.

In Deutschland ist sie das höchste militärische Zeremoniell der
Bundeswehr.

Nach der Aufstellung der Fackelträger wird sich Bundespräsident
Joachim Gauck gegen 19:00 Uhr, begleitet von der Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, und vom
Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wicker, zum Podest im Park von Schloss Bellevue begeben.
Traditionell werden im Rahmen der Zeremonie drei Musikstücke gespielt, die der Bundespräsident selbst ausgewählt hat.

Die wohl größten und öffentlichkeitswirksamsten Großen Zapfenstreiche wurden am 8. September 1994 zur Verabschiedung der Westalliierten aus Berlin vor dem Brandenburger Tor sowie zur Verabschiedung von Helmut Kohl aus dem Amt des Bundeskanzlers am 17. Oktober 1998 vor dem Speyerer Dom aufgeführt.

Info: presse bundespräsidialamt
alle Fotos: h.e.schiewer oestrich-winkel






Zurück zur normalen Version